Kaufkriterien Gartenmöbel

Wer die Wahl hat, der hat auch die Qual

Genauso wie bei allen anderen Konsumgütern, verfügt auch der Gartenmöbel-Markt über eine riesige Auswahl an Preisen, Formen, Materialien und Größen. Somit hat der Kunde unter anderem die Auswahl zwischen dem Klassiker aller Gartenmöbel, dem einfachen überaus erfolgreichen Stapel-Stuhl und Tisch aus Plastik, dem bequemen Sessel aus Korbgeflecht, riesige Tropenholz-Sitzgarnituren, Aluminium- oder Eisengestühl, künstlerischem Kunststoff-Geflecht und sonstigen Materialkombinationen.

Nicht nur der Preis zählt

Eine Kaufentscheidung bei dieser Auswahl, sollte sehr gut überlegt sein und nicht unbedingt vom Preis abhängig gemacht werden. Wichtig ist vor allem das Material und welchen Belastungen und Witterungen die Gartenmöbel ausgesetzt werden sollen.
Der Garten hat mittlerweile eine ganz andere Bedeutung für die Menschen gewonnen. Wo man sich noch früher im heimischen Wohnzimmer am wohlsten fühlte, ist es heute der Garten, wo der Mensch seine Ruhe und Entspannung findet und wo er die meiste Zeit seiner Freizeit verbringt.
Längst sind in den Gärten nicht mehr nur einfache Holzbänke- oder Stühle zu finden, sonder eine Vielfalt an Farben und Materialien, die den Garten oder die Terrasse zu einer kleinen Erholungsoase machen.
Auch ist vom so genannten mediterranen Lifestyle in den meisten Gärten überhaupt nichts mehr zu sehen, sondern es wird immer Moderner, bunter und größer, so dass sogar der Strandkorb im Garten einen festen Platz erhalten hat.

Materialien vergleichen

Das Material, die Ästhetik, die Größe und zum Schluss das Budget, sollten die wichtigsten Kriterien beim Kauf von Gartenmöbel sein.
Was nützt dem Verbraucher zum Beispiel ein so genanntes Gartenmöbel-Schnäppchen aus hochwertigem, weiß lackiertem Holz, wenn sich im Wohnraum kein Platz befindet, wo es im Herbst und Winter untergestellt werden kann. Das Schnäppchen wird dann bald eine Ruine sein, da Holz ja bekanntlich nicht all zu wetterfest ist. Deshalb sollten auch Vor- und Nachteile des jeweiligen Materials in Betracht gezogen werden.
Beim Kauf von Gartenmöbeln aus Holz, sollten bei Billigangeboten Vorsicht und Vernunft walten und vor allem auf das Gütesiegel “FSC” “Forest Stewardship Council” geachtet werden. Dieses Gütesiegel garantiert die Herkunft des Holzes aus nachhaltiger, umweltfreundlicher und sozial verantwortlicher Waldwirtschaft. Andernfalls beteiligt man sich eventuell bei der Abholzung des Regenwalds mit.

Hier ein kleiner Überblick der verfügbaren Materialien

Korb:

Dieses Material ist bequem, gemütlich und strahlt ein mediterranes Flair aus. Da es aber nicht wetterfest ist, eignet es sich nur für überdachte Flächen wie Terrassen oder Balkon und muss im Winter reingestellt werden. Gartenmöbel aus Kork verbreiten zudem einen angenehmen Charme aus früheren Zeiten.

Holz:

Das Angebot von Gartenmöbeln aus Holz ist äußerst vielfältig und es gibt sie in jeder Stilrichtung. Zudem kann man das Holz individuell noch selbst gestalten, indem man ihm zum Beispiel einen eigenen Farbanstrich verleiht.
Da aber auch Holz nicht dauerhaft wetterbeständig ist, muss es regelmäßig mit einem Holzschutz-Anstrich versehen werden. Ausgenommen sind Gartenmöbel aus Tropenhölzer oder Rubinie, die sind größten Teils unverwüstlich. Wer sich für Tropenholz mit dem Gütesiegel entscheidet, kann seine Gartenmöbel eventuell noch seinen Nachkommen vererben, denn erhalten diese Möbel einen regelmäßigen Öl-Anstrich, bleiben sie fast für die Ewigkeit erhalten. Ansonsten brauch man das Tropenholz nur einmal mit etwas Seifenlauge zu schruppen.

Aluminium

Aluminium hat den Vorteil, dass es extrem wetterbeständig und sehr leicht ist, so dass man den Standplatz seiner Möbel schnell und ohne Probleme ändern kann. Der Nachteil von Aluminium-Gartenmöbeln ist, man verfügt über sehr wenig Farbauswahl. Obwohl Aluminium bei Gartenmöbeln früher nicht so beliebt war, nahm der Trend für Aluminium in den letzten Jahren zu. Mittlerweile geht der Aluminium Trend zu Kombinationen mit verschiedenen Gehölzen, Tuch oder Kunststoff über.

Kunststoff

Kunststoff ist ebenfalls extrem wetterbeständig und zudem sehr pflegeleicht. Kunststoff-Gartenmöbel sind leicht und zum größten Teil klappbar. Zudem ist Kunststoff noch ökologisch unbedenklich. Zudem sind Gartenmöbel aus Kunststoff verhältnismäßig preisgünstig. Dabei sollte man es aber auch hier mit der Sparsamkeit nicht übertreiben, denn billiger und minderwertiger Kunststoff wird im Zusammenspiel zwischen Sonne, Kälte und Nässe sehr brüchig und man fällt schnell auf die Nase. Ausgenommen ist eine relativ neue und Patent-geschützte Kunststofffaser mit dem Namen Hularo-Faser.

Stahl und Edelstahl

Gartenmöbel aus Stahl sind schwer und langlebig. Zum Schutz vor Korrosion, müssen sie regelmäßig mit einem Rostschutz-Anstrich versehen werden. Ausgenommen Möbel aus Edelstahl, da dieser rostfrei ist.
Ratsam ist es hier darauf zu achten, dass dieses Material pulverbeschichtet oder verzinkt ist, um so eine optimale Lebensdauer zu gewährleisten.